Preview Mode Links will not work in preview mode

Apr 10, 2019

Kennst du dieses Gefühl? Du gehst zur Arbeit, jeden Tag, Woche für Woche und am Ende, es ist Samstag... und du fragst dich: ,,Was habe ich eigentlich die ganze Woche gemacht?"
So ging es mir in 2017. Ich liebte meinen Job.
Tagtäglich die besten Leute zu finden, um die Stellen bei meinem Arbeitgeber zu besetzen und damit einen wichtigen Mehrwert für das Unternehmen leisten. Weil wenn du in der Personalabteilung arbeitest, bestimmst du ganz zu Beginn bei der Bewerberauswahl, wen du für die jeweiligen Stellen auswählst und gestaltest damit die Zukunft deines Arbeitgebers.
Das was ich immer tun wollte!!!
Doch irgendwann kam der Moment, dass mich das nicht mehr glücklich machte. Ich empfand meine Tätigkeit als sinnlos. „Ist der verrückt???“ Magst du jetzt vielleicht denken. Doch so kann es jedem von uns gehen. Egal was du tust. Ob du Fotograf/in bist, Designer/in Bauzeichner/in, Raumschiffbauer/in, Jurist/in... oder was auch immer. Viele Menschen gelangen irgendwann an diesen Punkt in Ihrem Leben.

Der erste Gedanke, den die meisten haben ist jetzt so schnell wie möglich den Arbeitgeber zu wechseln. „So kann es nicht weitergehen“ denkst du dir vielleicht.
Aber was ist wenn der Sinn die ganze Zeit da ist, nur du siehst ihn nicht mehr, weil sich die Umstände bei dir im Job verändert haben. Also gar nichts mit deiner täglichen Arbeit zu tun haben? Was wäre wenn du gar nicht den Job wechseln müsstest, sondern etwas an den Umständen ändern könntest?

Oder sagen wir mal, es hat sich wirklich was verändert nur was es ist, weißt du nicht. Auf die konkrete Frage hin, warum du unzufrieden bist, hast du keine konkrete Antwort sondern es ist einfach „das Gefühl“ und „irgendwie ist alles doof“.
Willst du deswegen die Dinge aufgeben, die du dir aufgebaut hast?
Klar, egal was du tust, es bringt WIRKLICH nichts. Aber anstatt bei „diesem Gefühl“ zu bleiben, könntest du vielleicht beginnen für dich herauszufinden was denn WIRKLICH das Problem ist.
Weil dann kannst du klare Fakten benennen, du hast eine sinnvolle und gute Antwort auf die Frage warum du wechseln möchtest und auch dir geht es besser, weil du deine Zukunft nicht davon abhängig machst ob es heute auf der Arbeit gut oder schlecht war. NEIN du weißt was das Problem ist, du kannst es NICHT ändern und genau DESWEGEN gehst du.
Klarheit ist so wunderbar. Findest du nicht auch? :)

Was war es bei mir? Ich wollte zu viel. Recruiting, Karriere-Coaching, Podcast, privates Leben – und das alles unter einen Hut bringen, hat mich fertig gemacht und.. Genau! es hatte nichts mit meinem Job zu tun. Die Kollegen hatten keine Schuld, es war auch nicht die Aufgabe sondern es war einfach zu viel.
Als ich für mich klar hatte was WIRKLICH das Problem war und was MIR WICHTIG ist, konnte ich auch erst was ändern. Mit meinem Chef sprechen, Lösungen erarbeiten und hatte dann einen Plan. Es war zu Beginn „dieses Gefühl“ doch nach der Klarheit kam der Plan und dann die Umsetzung.

Also, kannst du WIRKLICH nichts ändern – dann geh!
Aber wenn doch, schau noch mal genau hin. Manchmal ist es nur die Einstellung oder ein bis zwei Stellschrauben und es geht dir wieder besser :)

Was ist es bei dir? Schreib mir gerne an bastian@berufsoptimierer.de und jetzt viel Spaß mit der neuesten Podcast Folge und der Geschichte von Jonas, der wirklich nichts ändern konnte.

Einen schönen Tag wünsche ich dir :-)

------------------------------------------------------------------------------
Erkenne dein Potential und lerne wie du es einsetzt!
Sichere dir jetzt 25% Rabatt für das Standardticket beim nächsten Berufsoptimierer-Workshop" mit dem Gutschein-Code: "PODCAST25" auf berufsoptimierer.de